Kredite und Sicherheiten: Die Kreditsicherheiten

Kreditsicherheiten

Insbesondere die hohen Kredite werden in der Regel nicht ohne die entsprechenden Sicherheiten gewährt. Wer über eine niedrige Bonität verfügt, wird keinen Blankokredit erhalten. Die Kreditinstitute sind natürlich bemüht, sich gegen das Risiko eines Zahlungsausfalls abzusichern. Sicherheiten, die einen entsprechenden Wert besitzen, ermöglichen es den Verbrauchern nicht nur, einen Kredit ohne Schufa-Auskunft zu erhalten, sondern können auch die Zinssätze empfindlich reduzieren.

Die Voraussetzungen der Sicherheiten

Wenn es um das Thema Kreditsicherheiten geht, ist es vollkommen unerheblich, ob es sich dabei um Kredite ohne Schufa-Auskunft aus dem Ausland oder um einen Kredit von der Hausbank handelt. Nicht alles, was von Wert ist, eignet sich auch als Sicherheit für einen Kredit. Sicherheiten, die von Banken zur Absicherung eines Kredits akzeptiert werden, verfügen in der Regel über Merkmale wie geringe Wertschwankung, schnell liquidbar, Insolvenzfest sowie keine positive Korrelation mit der wirtschaftlichen Lage des Kreditnehmers. Sicherheiten, die von den Kreditinstituten akzeptiert werden, können in zwei verschiedene Gruppen aufgeteilt werden. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um sogenannte Personensicherheiten und bestehen aus

  • Bürgschaft
  • Garantien
  • Patronatserklärungen
  • Schuldübernahme
  • Sachsicherheiten
  • Abtretungen nach § 398 BGB
  • Hypothek
  • Sicherungsübereignung
  • Pfandrecht
  • Grundschuld

Bei der anderen Gruppe handelt es sich um sogenannte derivative Sicherheiten, die aus

  • Originäre Sicherheiten
  • Hypothek
  • Bürgschaft
  • Pfandrecht
  • Derivative Sicherheiten
  • Garantie
  • Sicherungsübereignung
  • Grundschuld
  • Zession

bestehen.

Die Entscheidung, ob und welche Sicherheit vom jeweiligen Kreditinstitut akzeptiert werden, obliegt allein dem Sachbearbeiter, der mit der Bearbeitung des Kreditantrages betraut wird.

Das Fahrzeug als Sicherheit bei einem Kredit

Ob das eigene Fahrzeug als Sicherheit für einen Kredit hinterlegt werden kann, hängt maßgeblich vom Alter sowie vom Wert ab. Immer weniger Kreditinstitute akzeptieren den Fahrzeugbrief zu Absicherung eines Darlehens. Sollte sich ein Sachbearbeiter dennoch darauf einlassen, wird bei der Berechnung der aktuelle Verkehrswert zugrunde gelegt, der mit dem Beleihungswert gleichgesetzt wird. Da bei einer zwangsweisen Verwertung des Fahrzeuges jedoch immer mit Wertverlusten zu rechnen ist, werden letztlich nur 60 bis 70 Prozent des aktuellen Verkehrswertes in die Berechnung einfließen. Dieser Wert reduziert sich dann im Laufe der Zeit durch die altersbedingte Wertminderung des Fahrzeuges. Um das eigene Fahrzeug als Sicherheit für einen Kredit hinterlegen zu können, ist eine Vollkaskoversicherung unerlässlich. Neben der Wertschätzung des Fahrzeuges ist also ein Nachweis über eine Vollkaskoversicherung nötig. Auch die Versicherung muss über eine Abtretung informiert werden, womit eine Sicherheitshinterlegung des Fahrzeuges doch sehr aufwändig ist.

Die Nachteile der Fahrzeug-Übereignung

Für den potentiellen Kreditnehmer ergeben sich bei einer Fahrzeug-Übereignung an das jeweilige Kreditinstitut vor allem zwei gravierende Nachteile: Zum einen erhält im Falle eines Schadensfalles das Kreditinstitut die Entschädigung und zum anderen geht das Fahrzeug in den Besitz des Kreditinstituts über, wenn der Kreditnehmer seinen Ratenzahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen kann. Da jedoch in der heutigen Zeit die meisten Arbeitnehmer für ihre berufliche Tätigkeit auf ihr Fahrzeug angewiesen sind, kann sich ein Kredit ohne Schufa-Auskunft, für den das Fahrzeug als Sicherheit hinterlegt wurde, als erheblicher Nachteil erweisen, sollte das Fahrzeug einen Totalschaden erleiden oder aber, wenn der Kreditnehmer die vereinbarten Raten nicht mehr begleichen kann.

Die Immobilie als Sicherheit

Wer ein Eigenheim besitzt, wird auch keine Schwierigkeiten bei der Aufnahme eines Kredits ohne Schufa-Auskunft haben, denn Immobilien gehörten zu den bevorzugten Sicherheiten, da sie stabil im Wert sind und von den Banken relativ leicht verwertbar sind. Eine Sicherheitsübereignung wird in der Regel durch einen Eintrag in das Grundbuchamt umgesetzt. Da Hypotheken immer an die Kreditschuld gekoppelt sind, sind sie als Sicherheit für die Kreditinstitute weitaus unattraktiver. Der Wert der Immobilie setzt sich immer aus

  • Nutzung der Immobilie
  • Wert der Immobilie
  • Vorbelastungen

zusammen. Bei der Immobiliennutzung wird bei einer Eigennutzung das Sachwertverfahren angewendet, wird die Immobilie gewerblich genutzt, erfolgt die Bewertung nach Sach- und Ertragswertverfahren. Der Wert der Immobilie wird anhand von Lage, Baujahr, Zustand der Immobilie, Bauqualität, Ausstattung, Nutzungsmöglichkeiten und laufenden Kosten ermittelt. Auch eine Immobilie wird bei einer Sicherheitsübereignung eher vorsichtig bewertet. Wenn eine Immobilie als Sicherheit für einen Kredit eingesetzt wird, ist die Laufzeit in der Regel lang und die Kreditsumme hoch. Mit einer Zwangsverwertung gelingt es jedoch meistens nie, einen hohen Verkaufspreis zu erzielen. Insgesamt muss der Kreditnehmer damit rechnen, dass zwischen 10 und 20 Prozent des Immobilienwerts abgezogen werden, um den Beleihungswert zu erhalten.