Girokonto Vergleich – worauf Sie achten sollten

(Last Updated On: 24. März 2019)

Sparkasse, Volksbank, Deutsche Bank, Commerzbank oder doch eher eine Direktbank? 
Heutzutage gibt es eine Menge Anbieter von Girokonten. Doch welche Bank und welches Girokontomodell ist für Sie das richtige? Diese Frage beschäftigt viele Menschen, da mit dem Girokonto meistens auch viele andere finanzielle Geschäfte verbunden sind.

Damit Sie das richtige, auf Sie perfekt zugeschnittene Girokonto finden, folgen hier ein paar Dinge, die Sie bei Ihrer Wahl unbedingt beachten sollten.

Kontoführungsgebühren

Das ausschlaggebende Merkmal sind für die meisten Kunden die Kontoführungsgebühren, die für die Kontoführung, wie es der Name schon sagt, monatlich anfallen. Oft bieten viele Banken Kontomodelle mit einem solchen Grundpreis von 0€, doch hier stecken auch meist Bedingungen hinter, damit die Kontoführungsgebühren auch tatsächlich entfallen.Girokonto Vergl Beispielsweise ist hier ein monatlicher Gehaltseingang mit Mindestsumme oder eine Mindestanzahl von Zahlungsverkehrsaufträgen nötig, damit keine Grundgebühr anfällt. Somit lassen Sie sich also nicht von den angebotenen 0€ täuschen, denn oft stecken dahinter einige Bedingungen. Bei anderen Banken variieren die monatlichen Kontoführungsgebühren meist zwischen 3 und 10 Euro. Für jüngere Kunden oder Kunden, die das Online-Banking nutzen, sind die Kontomodelle oft wesentlich preiswerter. Hier sollten Sie überlegen, ob für Sie die Wahl des Online-Bankings in Frage kommt, da es bei so gut wie allen Banken kostenlos mit dem Girokonto zusammen angeboten wird.

Zinsen

Bei den Zinsen sollten Sie zwischen Sollzinsen, die für Überziehungen des Girokontos anfallen und Habenzinsen, die auf das Guthaben gewährt werden, unterscheiden. Habenzinsen bieten heutzutage, aufgrund der schlechten Zinslage, nur noch wenige Banken auf GirokontomodellenVolksbank. Hier sind Tagesgeldkonten oder Sparbücher die bessere Option. Bei den Sollzinsen oder auch Dispositionszinsen variieren die Zinssätze zwischen den Banken sehr stark. Wenn Sie des Öfteren mal Ihren Dispositionskredit in Anspruch nehmen, sollte Sie hier ein Girokontomodell mit niedrigen Dispositionzinsen wählen, da es sonst sehr teuer werden kann. Die Zinssätze liegen aktuell zwischen 7 und 13 Prozent. Vor allem Direktbanken sind hier meist die günstigeren Anbieter.

Karten

Die EC-Karte ist bei eigentlich allen Kontomodellen inklusive, sollte dies nicht der Fall sein, müssen Sie abschätzen wie sehr Sie das Kontomodell ansonsten anspricht. Doch auch Kreditkarten sind eine gute Zusatzleistung, die viele Banken anbieten. Gerade, wenn Sie öfter ins Ausland reisen oder online shoppen, lohnt sich eine Kreditkarte auf jeden Fall. Normalerweise fallen bei einer normalen Kreditkarte Jahresgebühren zwischen 15 und 40 Euro an. Einige Banken bieten diese hingegen in ihren Kontomodelle manchmal als kostenlose Extraleistung an. Sollten Sie also die Nutzung einer Kreditkarte in Betracht ziehen, lohnt hier auf jeden Fall ein Blick auf die Kosten bei den Kontomodellen.

Zahlungsverkehrsvorgänge

Mit Zahlungsverkehrsvorgängen sind sämtlichen Zahlungen per Lastschrift, Überweisung, Scheck oder EC-Karte gemeint. Bei vielen Kontomodellen kostet jeder Buchungsposten, also jede Nutzung eines solchen Zahlungsverkehrsvorgangs, extra. Gerade Kontomodelle, die kostenlose Kontoführungsgebühren bieten, haben hier oft sehr hohe Gebühren für die Buchungen. Sollten Sie also wissen, dass Sie zum Beispiel oft eine Überweisung einreichen, ist es sinnvoll hier einen guten Blick drauf zu werfen, da sich ansonsten schnell hohe Buchungsgebühren ansammeln können.

Beratungsleistung

Ein Grund, warum viele Menschen ein Girokonto haben, ist, dass Sie durch die Geschäftsbeziehung mit einer Bank, auch die Beratungsleistung dieser in Sachen Finanzen in Anspruch nehmen können. Ob Geldanlage, Kreditaufnahme für Investitionen oder Fragen zu Versicherungen. Viele Banken bieten als Finanzdienstleister eine kompetente und umfassende Beratung über all die Themen rund um die Finanzen. Hier sollten Sie darauf achten, wenn Sie diese Beratungsleistung in Anspruch nehmen wollen, dass Sie einen guten Ansprechpartner in der Nähe haben. Gerade Sparkassen oder zum Beispiel auch Volksbanken, bieten durch ihr großes Filialnetz diese Leistungen in einer hohen Qualität an. Zum Vergleich der einzelnen Banken können Sie sich auch Auszeichnungen der Banken ansehen. Auch in Finanzzeitungen werden immer wieder Vergleiche zwischen den Banken in Punkto Beratungsleistungen durchgeführt.

Fazit

Insgesamt spielen also viele Faktoren für die Wahl des richtigen Girokontomodells bei der richtigen Bank eine entscheidende Rolle für Sie. Somit sollten Sie nicht nur die Grundpreise, sondern auch die Faktoren rund um das Girokonto beachten, damit Sie am Ende nicht viele Gebühren zahlen. Viele Internetseiten bieten hier einen guten Vergleich der einzelnen Faktoren, die Sie bei Ihrer Wahl zur Hilfe nehmen können. Alles in einem viel Glück bei der Wahl des richtigen Kontomodells für Sie!